Schluss mit dem Geiz: 10 Anti-Geiz-Regeln

Hier schlagen wir dir zehn Anti-Geiz-Regeln vor, die teuflisch gut sind. Na, welche Punkte wirst du in Angriff nehmen?

1. Stell dir morgens die Frage: "Wem kann ich heute helfen?" Warum? Ganz einfach: Du bist offener für deine Mitmenschen und ihre Umgebung und, solltest du wirklich jemandem geholfen haben, gehst du mit einem guten Gefühl ins Bett.

2. Stell dir die Frage, ob du heute wirklich ein neues Oberteil brauchst. Wenn ja, ist gut. Wenn nicht, dann gib das Geld dem Hilfswerk deines Vertrauens – zum Beispiel ADVENIAT. Mit dem Geld kannst du helfen, Spannungen zwischen Jugendlichen aus unterschiedlichen kulturellen Gruppen abzubauen.

3. Du hast Bücher, die du zwar schon gelesen hast, aber nicht einfach in den Altpapiercontainer schmeißen möchtest? Gebe diese doch in der nächsten Pfarrbücherei ab. Die Umwelt wird weniger belastet und andere freuen sich über Lesestoff.

4. Wie sieht es mit deinen Stärken und Schwächen in der Schule aus? Eröffne doch mit deinen Freunden und Mitschülern eine "Wissens-Austausch-Gruppe". Jeder hilft Jedem! Denn wer geizt lernt nichts... und wer nichts lernt – bleibt doof!

5. Schon einmal den Ball verloren, weil du ihn nicht an deinen Mitspieler abgeben wolltest? Womöglich hast Du dadurch eine Torchance verpasst? Ärgere dich nicht! Beim nächsten Mal kassierst du den Ruhm für die Vorbereitungen des entscheidenden Tores. Also, geize nicht mit der Ballabgabe. Fair play!

6. Stelle klar, dass du keine geizigen Mitmenschen brauchst und biete ihnen die Stirn. Mit unseren "Geiz ist gottlos"-Lanyards sieht jeder, wie du zum Geiz stehst.

7. Mutter ist wieder genervt, weil keiner den Müll raus gebracht hat... Komm, gib dir einen Ruck und hilf ihr - du wirst erstaunt sein, wie leicht die künftigen Taschengeldverhandlungen laufen können.

8. Alte Menschen sind oft einsam. Nimm dir die Zeit und höre deiner Oma einfach mal zu. Sie fühlt sich nicht mehr so einsam und du erfährst viel über das Leben deiner Vorfahren. In Lateinamerika haben alte Menschen einen besonderen Status, weil sie weise sind und viel erlebt haben. Wenn du es selbst gespürt hast, dann weißt du warum.

9. Schon wieder ist dein Zimmer voller Pfandflaschen. Der Weg zum Mülleimer ist einfach bequemer als die Rückgabe? – Muss dein Nachbar jeden Cent zwei Mal umdrehen? Frag ihn, ob er die Flaschen haben und zurückbringen möchte. Wenn ja, schont ihr gemeinsam die Umwelt und du kannst mit ruhigem Gewissen weiterchillen.

10. Sicher, es ist eine tolle Idee, sich in der Pfarrei für ein Hilfsprojekt zu engagieren. Aber viel zu anstrengend... Denkst du auch so? Versetze dich doch mal in die Lage eines Menschen, der auf deine Hilfe, deine Unterstützung hofft. Stell dir vor, er könnte sehen wie du dich weigerst „weil es dir zu anstrengend ist". Klingt lächerlich und ziemlich unangenehm, oder? Adveniat hat sicherlich auch ein passendes Projekt für dich in Lateinamerika. Du kannst uns jederzeit besuchen, anrufen, mailen:

Merke! Dieser Katalog lässt sich in zwei Sätzen zusammenfassen:

Immer wenn du etwas Gutes tust, wirst du es vielfach zurückbekommen. Jeder Tag, an dem du geizt, ist ein verlorener Tag.

Wir sind neugierig, welche Erfahrungen du mit deinen Anti-Geiz-Initiativen
gemacht hast. Oder umgekehrt: Wann hast du dich selbst geizig verhalten? Wir
würden gerne deine Erlebnisse erfahren und mit deiner Hilfe die
Anti-Geiz-Regeln erweitern.

Schick deine Anregungen als eMail an:
E-Mail versenden

oder per Post an:
Carmen Garcia
ADVENIAT
Gildehofstraße 2
45127 Essen